Industrielösungen

Prüftechnik

Systeme und Lösungskonzepte der evopro systems engineering AG

Ganzeinheitliches Prüf- und Messsystem für die Qualitätsprüfung einer LED Anwendung im Automotive Bereich. Während der Mikrocontroller in Echtzeit mit dem System kommuniziert und die systemrelevanten Informationsdaten an die dazugehörige Anwendung sendet und protokolliert, übernimmt der Intel-FPGA die vollständige Bildaktualisierung. Durch zusätzlich entwickelten Spezialmodule, können nahezu beliebig viele I2C-Controller angesprochen werden.

​Details:

  • evoledrix Multi-Hybrid-Prozessoreinheit bestehend aus FPGA und Mikrocontroller
  • DUT-Kommunikation über I²C und SPI, beliebig erweiterbar.
  • Ein-Kanal-Stromtreiber bis 6A
  • Skalierbares Prüfsystem mit Treiber-Kommunikation über CAN
  • SRAM zu Pufferung großer Datenmengen

Spezifizierung von Laser und LED’s. Kombinierte Heiztechnologie, bestehend aus einen eigens entwickelten Schnelltemperier – Kreislauf mit zusätzlicher Peltier-Technologie. Die gewünschte Umgebungstemperatur wird innerhalb von wenigen5 Minuten am Bauteil mit geringer Abweichung erreicht. Anschließend können bis zu fünf DUTs gleichzeitig im CW und Pulsed- Betrieb vermessen und beurteilt werden. Durch moderne Messtechnologien können alle optischen und thermischen Leistungen am direkten Spektralpunkt gemessen werden. Gleichzeitig vermessen Messysteme über Vierdraht-Messungen Strom, Spannung sowie Temperatur am Prüfling selbst. Schnittstellen für weitere Prüfungen sind im System vorhanden.

​Details:

  • Verfahrbare Ulbrichtkugel und Thermopile zur Messung mehrerer DUTs bei gleicher Bedingung
  • Beschleunigte und schwingungsfreie Temperierung durch kombinierte Heizwasserkreislauf und Peltier-Technologie
  • Temperierung bis 125°C Umgebungstemperatur
  • Spektrum-orientierte Messung der optischen Lichtleistung
  • Testsystem für Mid-Power Laser bis 10W
  • Verschiedene Testszenarien, Continuous Wave und Pulsed 180 mm 
  • Genauigkeit Aufnahmepunkte: 0,1mm
  • Genauigkeit Mittenzentrierung: 0,05mm

Vermessung von digitalen Laserdioden auf engsten Raum. Fünf DUTs können unabhängig von Umwelteinflüssen nebeneinander gleichzeitig in einer Klimakammer oder einen Laser-Burn-In-System belastet und vermessen werden. Neben analogen Messdaten wie Strom, Spannung, Temperatur könne zusätzlich aus jedem DUT Versorgungsstrom des ICs, und zwei weitere analoge Spannungen vermessen werden., Über alle gängigen Schnittstellen, wie z.B. SPI und I²C können die im DUT befindlichen Statusregister eingestell, ausgelesen und ausgewertet werden.

​Details:

  • Langzeittest von digitalen Lasern und DUTs
  • Ansteuerung über Software und SCPI Protokoll
  • Klimakammertauglich (-40°C bis +85°C, bis 90%RH)
  • Ansteuerung der DUTs über SPI, I²C, GPIO
  • Realtime Messwertaufnahme aller Register und Spannungswerte
  • Sicherheitstechnik über Interlock

Elektrische Statoren werden visuell mittels einer stationären Kamera sowie einer robotergeführten Kamera überprüft. Nach der optischen Sichtprüfung  findet ein elektrischer Prüfzyklus über eine Kontaktiereinheit statt. Die Auswertungen der Prüfungen führen je nach Ergebnis zur automatischen Ausgabe auf ein n.i.O. Ausgabeband.

​Details:

  • Stoßspannungsprüfung bis 8kV
  • Isolationswiderstandsprüfung DC 6KV
  • 4x4mm DMC
  • Auslesen von Kundeninformationen
  • Zykluszeit 30sec
  • Technische Verfügbarkeit 98%
  • Prozessfähig min 1,66
  • Teilehandling bis 55kg
  • Kontaktiereinheit

Versorgungs- und Kommunikationseinheit zwischen der digitalen Horde dTRAY und einer Softwareapplikation. Zwei separate Versorgungstränge können jeweils 30 DUTs mit einer variable einstellbaren Spannungsversorgung von 1.8 bis 6V DC bei Strömen bis zu 7.5A je DUT versorgen und auf Ihre physikalischen Eigenschaften (Ulaser, Ilaser, NTC, Ilogic) vermessen. Das speziell angefertigte Teflon-Kabel bietet die Möglichkeit der Integration in eine beliebige Klimakammer. Dadurch kann das Verhalten der Dioden und dessen Alterungsfähigkeit auch in einem Temperaturbereich von -40°C bis 105°C bei 90% Luftfeuchtigkeit vermessen werden. Eine Applikationssoftware wertet jeden einzelnen DUT aus, überprüft ständig dessen Zustand und legt die Daten in einer Datenbank ab. Beliebig können Exports in allen gängigen Formaten erstellt werden.

​​Details:

  • Langzeittest von digitalen Prüflingen
  • CAN-Kommunikation
  • Klimakammertaugliche Versorgung (-40 bis +85°C, bis 90%RH)
  • Anschluss für bis zu 12 dTRAYs
  • Variable Messwertaufnahme zur Analyse moderner

Prüftechnik für die Zuverlässigkeit während des Betriebes. In BurnIn Systemen werden solche Lebensdauerversuche gefahren. Wichtig ist hierbei, eine möglichst hohe Packungsdichte, da ein solcher Versuch mehrere Wochen ohne Zutun eines Anlagenbedieners läuft. Sicherheitsrelevant bei Lasern der Klasse 4 ist eine 100%ige Automatisierung des kompletten Versuchsablaufs.

​Details:

  • 105 Testplätze
  • 7,5KW Ausgangsleistung
  • 25° – 125° Bauteiltemperierung
  • Kontinuierliche POPT-Messung
  • Regelungsarten: ICONST, PCONST, IPULS
  • Komplette Steuerung über PC-Applikation
  • Modulartiger Aufbau
  • Messwertaufnahme zur Analyse moderner

Spezifikation und Vermessung von Laserbauteilen mit einer optischen Lichtleistung von bis zu 35W. Diese werden in einer speziellen Horden-Vorrichtung, die bis zu fünf Bauteile aufnehmen kann, in die Messkammer eingelegt, temperiert und anschließend unter bestimmten kundenspezifischen Kriterien vermessen.Kennliniendaten können in kundenspezifischen Protokollen oder auch Datenbanken abgelegt werden. Ein Nachrüsten mit weiteren technischen Messmethoden, wie Thermopile-Messungen oder Nahfeldaufnahmen, sind jederzeit möglich.

​​Details:

  • Lichtdichte Messkammer mit integrierter Mess- und Temperiertechnik
  • Automatisierte Vermessung der Laserbauteile über Software
  • Bauteiltemperierung mit Wasser über externen Lauda Kühler
  • Anlagensteuerschrank mit integrierter Sicherheitstechnik und Messkammersteuerung

Das System verfügt über 4 Belastungsschübe in den jeweils 25 Laserbauteile im Dauerbetrieb belastet werden können. Die Laserbauteile sind auf einer Horde mit Wasserkühlungsanschluss montiert. Der Belastungsschub verfügen über Wassergekühlte Lichtsenken und Messtechnik für die Abführung der hohen optischen Lichtleistung. Die Belastungsschübe sind konstruktiv so ausgeführt, das kein gefährliches Streulicht nach außen gelangen kann. Integrierte Überwachungsfunktionen gewährleisten einen sicheren und kontrollierten Dauerbetrieb der zu testenden Laserbauteile. Die speziell dafür programmierte Applikationssoftware steuert das System und Messgeräte an und zeichnet die Messwerte kontinuierlich auf. Eine Überprüfung auf Grenzwerte ermöglicht den sicheren Betrieb des Laserbauteils. Die Messwerte werden in der Kundeneigenen Datenbank archiviert.

Details:

  • Lichtdichte Belastungsschübe mit integrierter Mess- und Temperiertechnik
  • Kontinuierliche Messung der Laserbauteilewerte
  • Bauteiltemperierung mit Wasser über externen Lauda Kühler
  • Anlagensteuerschrank mit integrierter Sicherheitstechnik und Messkammersteuerung
  • Dauertest von 100 35W-Lasern

Das Testsystem vermisst 24 Laser mit jeweils max. 100W optischer Lichtleistung bei unterschiedlichen Temperaturbedingungen. Dabei wird in Alterungstests über einen beliebigen Zeitraum von bis zu mehreren tausend Stunden die elektrischen Größen von Strom, Spannung und optischen Leistungen vermessen. Frei definierbare Zyklen lassen einzelne Plätze Kennlinien separat zum Dauerlauf prüfen. Über beliebige Schnittstellen können die Daten in verschiedene Ausgabeformate oder cloudbasierten Lösungen abgelegt werden.

​​Details:

  • 24 Lasermodul-Testplätz
  • Linearachse mit Ausleger und Messequipment
  • Innovatives Kühlplattendesign für hohe thermische Leistungen
  • Kühlsystem Testplätze (mit Wärmetauscher, Pumpe und Wasserfilter)
  • Lichtschutzhaube
  • Rack mit Stecker-Kontaktierung
  • 2 Kühlkreisläufe

Ein System, welches extrem stabil eine Temperatur halten kann. Gerade bei kritischen Messprozessen kann dies eine zwingende Vorgabe sein. Die Steuerung der Anlage wird dabei von einer SPS übernommen. Die Besonderheit neben der hohen Stabilität ist die Integration der Fluidik und Elektrik in einen Schaltschrank.

Details:

  • 2kW Temperierleistung
  • 0,15K Stabilität
  • 100% CAD Design
  • Fluidik und Elektrik in einem Schaltschrank
  • Einsatzbereich im Grauraum
  • Steuerung über Siemens S7 und Wincflexible
Entdecken Sie auch unsere Lösungen in anderen Fachbereichen
Sie haben Fragen und suchen nach einer individuellen Lösung?
Schreiben Sie uns gerne. Gemeinsam entwickeln wir mit Ihnen ein Konzept für Ihre Industrie.

Kontakt

Kontakt