News

Energieverbrauch der Smart Camera evoVIU als Embedded Kamera-System

Wie viel Strom verbraucht die evoVIU?

Die Schlagzeilen zum Thema steigende Energiepreise häufen sich in den letzten Tagen und Wochen. Es ist die Rede von Preisen in Rekordhöhe und einer Preissteigerung von bis zu 80 %. Ein Grund soll mitunter sein, dass nach der eher schwierigen Lage zu Corona-Zeiten die Industrie ihre Produktion verstärkt hochfährt.* Die Nachfrage nach Gütern steigt wieder und Maschinen stehen nicht mehr still, was zur Folge hat, dass die Nachfrage nach Energie ebenso zugenommen hat. Im nahezu selben Zuge wird seit geraumer Zeit darüber gesprochen, Energie einzusparen und grünere Energie zu produzieren, um Mensch und Umwelt zu entlasten.

Diese Lage stimmt nachdenklich und regt an, eine Veränderung anzustreben. Deswegen wollten wir einen Vergleich anstellen, wie viel Energie die evoVIU benötigt und berechnen, welches Einsparpotential es mit der evoVIU als autark laufendes embedded System gibt.

In der klassischen Bildverarbeitung dient die Kamera dazu, ein Foto des Prüfobjekts zu machen und die Daten an einen Industrial PC (IPC) oder auch Host-PC weiterzuleiten. Dort werden die Bilder anschließend verarbeitet und ausgewertet. Mit diesem System brauchen Sie also neben der Kamera und dem Licht auch eine weitere Komponente, welche zusätzlich Energie verbraucht.

Icon-Netzwerkkamera

Kamera 10 W * 24 h pro Tag * 365 Tage im Jahr = 87,6 kWh jährlich

+

IPC 20 W * 24 h pro Tag * 365 Tage im Jahr = 175,2 kWh jährlich

Gesamt: 262,8 kWh für ein klassisches Bildverarbeitungssystem

Stromverbrauch für Smart Kamera evoVIU

evoVIU 10 W * 24 h pro Tag * 365 Tage im Jahr = 87,6 kWh jährlich

Gesamt: 87,6 kWh für die Bildverarbeitung mit der evoVIU

Der Verbrauch des IPCs hängt natürlich sehr stark vom Modell und einigen weiteren Faktoren ab, weswegen die Rechnung nur als reine Überschlagsrechnung gesehen werden kann. Wir gehen in der Rechnung einmal von einem IPC mit relativ geringem Verbrauch aus. Verwendet man beispielsweise einen herkömmlichen PC kann dieser bis zu 300 W/h verbrauchen. Außerdem gehen wir davon aus, dass die Kamera rund um die Uhr und das ganze Jahr über läuft, da das in der Industrie häufig der Fall ist.

Konkret bedeutet das, dass man anstatt einer herkömmlichen Kamera mit IPC auch 3 evoVIUs mit Energie versorgen könnte. Rechnet man das auf den aktuellen Strompreis (Stand Mai 2022) spart man sich jährlich knapp 63€. Auf den ersten Blick scheint sich das aus finanzieller Sicht nicht sonderlich zu lohnen, beachtet man jedoch, dass man i.d.R. nicht nur eine Smarte Kamera in seinem System verbaut hat und man ab einer bestimmten Menge einen weiteren IPC benötigt, um die Prozesse zu bewerkstelligen, kann sich das zu einer bemerkbaren Summe aufaddieren.

Für die evoVIU heißt das übrigens zudem: Für nur 31,50 € (bei aktuellen Preisen) kann man für ein ganzes Jahr die evoVIU betreiben. Dabei wird angenommen, dass die evoVIU 24 Stunden am Tag durchgehend Prozesse zu erledigen hat und das über das ganze Jahr hinweg.

Neben den Energie-Ersparnissen bringt ein Embedded System noch einige weitere Vorteile mit sich. Man spart sich nicht nur die Anschaffung von weiteren Geräten und Verkabelungen am Einsatzort, zudem sind Embedded Systeme platzsparender und leichter. Ebenfalls wird durch die Verarbeitung der Daten direkt auf der Kamera die Netzlast deutlich verringert, da keine großen Datenmengen zur Verarbeitung an einen externen PC geschickt werden müssen. Besonders durch die kleinere Bauweise können Systeme wie die evoVIU auch an Orten eingesetzt werden, die vorher schwieriger zu erreichen waren. Das bringt viele neue Einsatzmöglichkeiten für Smart Kameras wie die evoVIU.

Weitere Beiträge:

Pressekontakt